Für Journalistinnen und Journalisten

Als Fachklinik für den gesamten Verdauungstrakt, Urologie, Onkologie und Psychosomatik bietet das Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien seinen Patient*innen inderdisziplinäre Expertise von der ersten Diagnose über die Behandlung bis zur Nachsorge.

Diese Expertise stellen wir sehr gerne auch Pressevertretern zur Verfügung. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Kontaktaufnahme an kommunikation.wien@bhs.at.

 

Unsere Presseaussendungen

Schwerpunkt Roboterchirurgie

Seit 4. Oktober 2022 ist in der Urologie und Chirurgie das Robotersystem DaVinci Xi für operative Eingriffe im Einsatz.

Zwei Ärzte mit dem Operationsroboter DaVinci Xi

Über 17 Jahre Erfahrung in der Laparoskopie (Schlüssellochchirurgie) zeichnen die OP-Teams im Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien aus. Mit dem Operationsroboter konnte diese einzigartige Expertise nochmals weiterentwickelt werden und bereits die ersten operativen Eingriffe in den Abteilungen der Urologie und der Chirurgie führten zu Begeisterung bei den Teams. Die präzise Bewegung des Operationssystems da Vinci Xi und die intuitive Bedienung durch die Chirurgin oder den Chirurgen erlauben eine hochgenaue roboterunterstützte Arbeitsweise.

„Üblicherweise werden bei operativen Eingriffen starre Geräte genutzt, der Roboter gibt uns hingegen die Möglichkeit, das Instrument so zu bewegen wie die menschliche Hand. Dadurch wird ein sehr genaues Arbeiten ermöglicht, ohne dass der Operateur in seinen Bewegungen eingeschränkt ist“, so Prof. Alexander Klaus.

Die Operationseinheit besteht dabei aus drei Elementen: einer Steuerkonsole, einer Robotikeinheit mit vier Armen und einer Zentraleinheit für die Steuerung der dreidimensionalen Kamera. Die Bewegungen des Operateurs werden von der Steuerkonsole auf die Instrumentenarme übertragen, die 360° Bewegungen der Arme und die bis zu zehnfache Vergrößerung der Kamera erlauben eine umfangreiche Nutzung der mikrochirurgischen Instrumente.

High-End-Medizin für ein besseres Langzeitergebnis

„Bei der Nutzung des Operationsroboters handelt es sich um eine sehr sanfte Methode. Durch die 2/4 hervorragende Sicht auf den OP-Bereich und die Bewegungsfreiheit der Instrumentenarme können wir mit wenigen kleinen Schnitten sehr präzise arbeiten“, erklärt Prim. Wilhelm Bauer. Kleinere Schnitte bedeuten einen minimierten Blutverlust während des Eingriffs und damit eine geringere Belastung für den Patienten. Die Möglichkeit der Vergrößerung des Sichtbereiches erlaubt den Operateur*innen eine gute Übersicht, sodass feine Strukturen wie Nerven oder Gefäße besser erkannt und geschont werden können. Die Vorteile sind beispiellos: Die präzisen Eingriffe führen zu einer schnelleren Genesung und oftmals zu einem besseren Langzeitergebnis

Downloads

Ihr Kontakt

Mag. Silvia Kahn

Leitung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T: +43 1 59988 1903

Mag. Natascha Halbauer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T: +43 1 59988 6739

Sophie Schattschneider BA

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T: +43 1 59988 6725