Seitenanfang

Seiten-Titelbild:
Anästhesie
Inhalt:

Anästhesie

Informieren Sie sich über die Leistungen und das Team der Anästhesie.


Präanästhesieambulanz

Montag bis Freitag: 08.30 - 14.00 Uhr

Link zu unseren Ambulanzen


Präanästhesieambulanz bietet die Möglichkeit, sich frühzeitig umfassend über die unterschiedlichsten Anästhesieverfahren zu informieren.
Das perioperative Konzept startet mit der Aufklärung, dem „informed consent“ der Patientinnen und Patienten. Patientenorientiertes Vorgehen hat Vorrang im perioperativen Management bei umfassender perioperativer Betreuung von Patienten und Patientinnen entsprechend dem aktuellen medizinischen Standard. Die gelebte Kooperation von Patient, Operateur, Pflegeteam und Anästhesie ist mit einer passenden Arbeitsvereinbarung für alle Arbeitsabläufe Bedingung. Die postoperative multimodale Schmerztherapie ist unser „Pain Service“, womit wir dem Patientenkomfort und zugleich der Qualitätskontrolle unseres Tuns nachkommen.

Die Allgemeinnarkose wird in allen modernen möglichen Spielarten (Sedierung, TIVA, AN mit volatilen Anästhetika) angeboten. Der Einsatz der Fieberoptik ist bei zu erwartend schwierigen Intubationen und  im Intensivbereich Routine.

Regionalanästhesiologisch wird jede Form von Blockadetechnik, sowohl Rückenmarksnahe (Spinale, Epidurale Katheter) als auch alle gängigen peripheren Techniken für Extremitäteneingriffe angeboten. Die Anwendung regionaler Analgesieverfahren wird nach kritischer und individueller Risiko-Nutzen-Abwägung angeboten und eine begleitende Qualitätskontrolle ist selbstverständlich.

Die Ultraschalltechnik ist für die Anästhesie das Stethoskop des 21. Jahrhunderts und wird konsequent und verpflichtend bei der Anlage von peripheren Blockaden und Gefäßzugängen (Cava, Arterie...) eingesetzt.
Die Schmerzdienstbetreuung durch regelmäßige Schmerzvisiten der Anästhesie ist postoperativ standardisiert, das gilt auch für Patientinnen und Patienten mit tagesklinisch angelegtem Schmerzkatheter (Schultereingriffe).

Die Intensivstation der Stufe II bietet die Möglichkeiten bei großen operativen Eingriffen die entsprechende Nach-Sorge zu gewährleisten, bei Notwendigkeit  mit modernsten Beatmungsmaschinen invasiv bzw. nichtinvasiv zu beatmen,  vermittels Hämodiafiltration (Citratantikoagulation) einem akuten Nierenversagen zu begegnen oder anderweitige intensivmedizinische Erkrankungen (z.B. Sepsis) adäquat zu behandeln. 

Wichtige Informationen für Zuweiserinnen und  Zuweiser:

Ein Unternehmen der VINZENZ GRUPPE Gesundheit kommt von Herzen